Erster Landgang nach 50 Stunden auf hoher See

Endlich wieder festen Boden unter den Füssen. Wir haben angelegt im Hafen von Ribadeo (Spanien). Das Cap Finisterre und La Coruna wartet vor uns. Mit Westwind ist es aber viel zu gefährlich und eigentlich unmöglich das Cap zu bewältigen. Deshalb heisst es abwarten. Zuerst haben Roli und ich Feines Essen gezaubert. Gemüsepfanne mit Rösti und Chicken Curry…..es war sehr gut gemäss der restlichen Crew.
Wir werden probieren einen Servicetechniker von Volvo-Penta zu erreichen. Die Motoren müssen gewartet werden. Dieser Service ist bei allen Schiffsmotoren nach einigen Stunden obligatorisch, ansonsten erlischt die Garantie. Morgen wird auch nichts mit Auslaufen gemäss Wetterprognosen. So werden wir ein wenig Schlaf nachholen, und evtl. tobt ja hier der Tanzbär….mal schauen ob wir in diesem verschlafenen Fischerdörfchen was finden.

[map style=”width: auto; height:200px; margin:20px 0px 20px 0px; border: 1px solid black;” address=”Ribadeo” marker=”yes” maptype=”SATELLITE”]

Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Erster Landgang nach 50 Stunden auf hoher See

  1. Thomas Louis sagt:

    Wenn Ihr Seebären Euch in Robadeo was Gutes antun wollt, dann gönnt Euch mal ein Abendessen im Parador de Turismo. Kann ich, aus eigener Erfahrung, sehr empfehlen

    Ihr seid jetzt auf dem Jacobsweg. Der Überführungstörn hat ja auch viel mit ner Pilgerreise gemein. Denkt daran, dass es Tradition ist, nach den Strapazen der Reise bei der Ankunft in Finisterre die Kleider zu verbrennen 🙂

    Danach wird’s ruhiger und wärmer. Wenn ihr Glück habt, braucht ihr danach die nassen Biskaya Klamotten nicht mehr !

    Toi, toi 🙂 Tom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.